Deutsche
Fanconi-Anämie-Hilfe
e.V.                             

               

fa.gif (3043 Byte)

Home Nach oben Inhalt

Glückspfennig


Am 30. April 2002 endete unsere "Aktion Glückspfennig"
mit einem sehr mutmachenden Erfolg:
mehr als 1.250 kg an Restmünzen und Scheinen aus Deutschland, Europa und anderen Ländern der Welt kamen für die Fanconi-Anämie-Forschung zusammen, umgerechnet mehr als 90.000 DM bzw. 45.000 Euro.

                                                                                            à Zeitungsartikel

Und so lautete unser Aufruf Anfang Dezember 2001:


...mit Münzen kranken Kindern helfen!

          "Aktion Glückspfennig"
                - Münzen für Nini's Traum

Immer, wenn Sarah Ninja (von vielen, die sie kannten auch einfach Nini genannt) auf der Straße einen Glückspfennig fand, freute sie sich wie eine kleine Schneekönigin. Und dabei paßte "kleine Schneekönigin" eigentlich ganz gut. "Klein", weil sie trotz ihrer 21 Jahre mit 1,37 Metern nicht zu den Größten gehörte. "Schnee", weil sie seit dem Ausbruch ihrer schweren Krankheit im Alter von 6 Jahren immer sehr blaß war. Und "Königin", weil sie das Schicksal ihrer Fanconi-Anämie immer sehr tapfer und beinahe würdevoll ertragen hat.

Wie sehr hatte Nini davon geträumt, daß die Forschung ihr eine Chance auf ein Weiterleben ermöglicht.

Auch Linda, Tim und Alexander und viele andere Kinder träumten diesen oder einen ähnlichen Traum - wie Nini leider vergebens. Andere Kinder mit Fanconi-Anämie stehen erst am Anfang ihrer Krankheit. Wir alle können helfen, daß wenigstens ihre Träume noch Wahrheit werden!

       "Große und kleine Schutzengel gesucht -
           mitsammeln, helfen und Hoffnung geben!"

Achtung, die Pfennigfüchse sind los!!! Pfennigfuchser und Füchsenjäger aufgepasst! Wir suchen Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die helfen, mit "kleinen" Münzen und übrig gebliebenem Urlaubsgeld wieder mehr Licht und Hoffnung in das Leben knochenmarkkranker Kinder zu bringen. Mit dem Erlös dieser Aktion soll der Erfahrungsaustausch zwischen Familien, Ärzten und Wissenschaftlern finanziert und die Fanconi-Anämie-Forschung unter anderem an der Universität Würzburg weiter ausgebaut werden. Doch die Zeit drängt. Jeder Einzelne, der beim Münzensammeln hilft, trägt dazu bei, das bedrohte Leben von Fanconi-Anämie Kindern zu beschützen.

       "Sponsoren für die Aktion Glückspfennig"

Die Kosten dieser Aktion, wie z. B. Porto- und Verpackungskosten wurden ausschließlich von unseren Sponsoren getragen. Durch diese großzügige Unterstützung kann jede gesammelte Münze in den Erlös der Aktion einfließen, ohne jeden Abzug. Ganz besonders möchten wir an dieser Stelle folgenden Sponsoren danken:

Firma Livingston Electronics, Darmstadt
Deutsche Post
Reiseladen "Am Grün", Marburg.


Nochmals ein herzliches Dankeschön auch allen anderen, die beim Sammeln, Sortieren und Auswerten mitgeholfen haben - und nicht zuletzt natürlich denen, die die Münzen und Scheine gespendet haben!


Noch lange Zeit bis Ende 2002 gingen Pakete und Beutel mit Restmünzen und Scheinen bei unserem Verein ein. Wir sind den Spendern sehr dankbar, daß wir mit dem Erlös der "Aktion Glückspfennig" und der anderen Spendensammlungen aus jenem Jahr das Spendenziel für 2002 (unter anderem die Einrichtung einer zusätzlichen Doktorandenstelle und die Anschaffung eines weiteren wissenschaftlichen Gerätes für die Fanconi-Anämie-Forschung an der Universität Würzburg) erreichen konnten.


WICHTIGER HINWEIS:
Im FA-Boten Nr. 6 wurde darauf hingewiesen, dass die "Klimpergeld-Aktion" weitergeht. Bitte wenden Sie sich an einen FA-Ansprechpartner in Ihrer Nähe.

Startseite ] Nach oben ] Zeitungsartikel ]

Copyright © 2004 Deutsche Fanconi-Anämie-Hilfe e.V.

Stand: 03. Februar 2004